Informationen unter www.tsv-unterhaching.de oder Tel. 089 - 61100294
Herzlich Willkommen beim TSV Unterhaching 1910 e.V.
Herzlich Willkommen beim TSV Unterhaching 1910 e. V.
Herzlich Willkommen beim TSV Unterhaching 1910 e.V.
Eine Woche lang absolvierten die Volleyballer von Generali Haching Trainingsspiele in Frankreich. Wenn Trainer Mihai Paduretu Bilanz zieht, dann nennt er eigentlich nur nackte Zahlen:
2500 Kilometer Fahrtstrecke, sieben Spiele in sechs Tagen (davon ein Sieg, ein Unentschieden und fünf Niederlagen), zwei Trainingseinheiten, zwei Gesprächsrunden und drei Stunden frei. Das erste Ziel auf der 2500 km langen Strecke war am Montag Chaumont. Mit einem 3:1 – Sieg im Gepäck ging es am Dienstag gleich weiter zu Ex-Mannschaftskamerad Patrick Schwaack nach Tourcoing. Gegen den französischen Erstligisten und alten Bekannten aus dem Europapokal verloren die Hachinger mit 2:3 - „am Ende etwas unglücklich“, wie Zuspieler Patrick Steuerwald fand. Vielleicht ließ man am nächsten Tag den fünften Satz einfach deshalb aus, um sich mit einem freundschaftlichen 2:2 trennen zu können.

Weniger erfolgreich verliefen die Begegnungen in Paris. Gegen Erstligist Anières sowie den deutschen Vizemeister evivo düren unterlagen die Bayern jeweils mit 0:2. Und auch gegen den französischen Meister Paris Volley war in beiden Begegnungen kein Kraut gewachsen (jeweils 1:3).

Trotzdem war Paduretu am Ende der Reise sehr zufrieden: „Das Trainingslager hat der Mannschaft sehr viel gebracht. Ich denke, wir werden das nächstes Jahr wiederholen!“ Denn schließlich konnte er auch noch zwei Gesprächsrunden mit den Spielern sowie Co- und Fitnesstrainer einbauen.

Auch die Abwechslung kam in diesen Tagen nicht zu kurz. Es wartete nicht nur jeden Tag einen anderen Gegner, nein, in Paris gab es sogar noch drei Stunden Freigang. Selbst in dieser Zeit sorgte Hachings Trainergespann für ausreichende Bewegung – beim Sparziergang entlang der Seine von Notre Dame über die Champs-Élysées zum Eiffelturm.

Und obwohl die Hachinger in Paris ein paar Niederlagen einstecken mussten, gab es für die Jungs dann doch noch einen Grund zu feiern. Denn am Freitag Abend erblickte der kleine George Stankovic das Licht der Welt. Oder wie Paduretu resümieren würde: George, 57 Zentimeter, 4200 Gramm.