Informationen unter www.tsv-unterhaching.de oder Tel. 089 - 61100294
Herzlich Willkommen beim TSV Unterhaching 1910 e.V.
Herzlich Willkommen beim TSV Unterhaching 1910 e. V.
Herzlich Willkommen beim TSV Unterhaching 1910 e.V.

„Ich bitte bei unseren Fans um Verständnis“, sagt Hachings Trainer Mihai Paduretu. Um Verständnis für eine erneute 0:3 (21:25, 24:26, 19:25)-Niederlage – diesmal beim Bundesligaauftakt zu Hause gegen den Moerser SC.

Denn die Gastgeber mussten angeschlagen in die Partie gegen Moers: vier Stammspieler erkältet, Zuspieler Patrick Steuerwald laboriert noch immer an seiner Knöchelverletzung. Doch der möchte überhaupt kein Verständnis: “Wenn ich sage, ich spiele, dann muss ich auch meine Leistung bringen“, meint Steuerwald, „aber wir haben heut nicht gezeigt, was wir können.“ Die gleiche Meinung hatte da wohl sein Trainer. „Wir haben vielleicht 70 bis 80 Prozent unseres Potentials ausgeschöpft, gegen Moers reicht das nicht“, lautet die Kritik an sein Team.

Und so hatte sich der Untergang von Generali Haching am Mittwoch in der Generali Sportarena schon früh abgezeichnet. Moers setzte die Gastgeber von Anfang an mit starken Aufschlägen unter Druck und zwangen Haching so oft zu Notbällen im Angriff. Schnell war Unterhaching – im ersten Durchgang ohne Kapitän Michael Mayer auf dem Feld – im Rückstand und verlor den erstens Satz mit 21:25.

Hoffnung keimte bei den 550 Fans auf, als Haching im zweiten Satz konsequenter angriff. Mit 11:8 ging die Mannschaft von Paduretu in Führung. „Das war der Knackpunkt“, glaubt Steuerwald, „hätten wir den Satz gewonnen, hätte es noch einmal spannend werden können.“ Wurde es aber nicht, denn auch diesmal zeigte Moers mit Grozer, Bergmann und Görtzen keine Schwäche. Haching schwach im Block und mit zu wenig Druck bei den Angaben hatte mit 24:26 erneut das Nachsehen.

Im dritten Durchgang war Unterhaching chancenlos. Früh führte Moers mit bis zu neun Punkten. Am Ende war der Vorsprung der Adler auf sechs Zähler geschrumpft (19:25) und der MSC feierte – wie im Vorjahr – ein glattes 3:0 gegen schwache Hachinger. Georg Grozer sen. wollte diesen Sieg nicht überbewerten: „Wir müssen erst etwas erreichen, dann können wir damit glänzen.“ Und: „Wir können nicht jedes Spiel einen Bergmann herzaubern!“

Zaubern können würde wohl auch gerne Mihai Paduretu. Denn der hat mit seinem Team viel Arbeit vor sich. „Wenn wir am Sonntag im Europapokal so spielen, haben wir keine Chance“, glaubt er vor dem Wiedersehen mit Ribnica Kraljevo (Serbien). „Vorher müssen wir allerdings intern ein Problem klären, das wir seit ein paar Wochen haben.“

Steigern will sich auf jeden Fall Patrick Steuerwald. „Noch sind wir nicht draußen! Wer nicht ans Weiterkommen glaubt ist fehl am Platz“, lautet der Appell an seine Teamkameraden. Paduretu formuliert das Ziel etwas anders. „Als wir in Frankreich waren, haben wir ein paar Spiele von der Rugby-WM angeschaut“, erzählt der Trainer. „So sollen meine Jungs auch einmal kämpfen!“