Stand 20.06.2020

Kletterveranstaltungen können ab Montag, 15.6.2020, wieder eingeschränkt stattfinden.

Covid-19 - bedingte Einschränkungen und Besonderheiten, Details siehe nachstehendes Schutz- und Hygienekonzept:

- in die Halle dürfen nur Personen ohne Krankheitsanzeichen

- Handdesinfektion an den Halleneingängen

- Mindest-Abstandsgebot 1,50 m zur nächsten Person

- Klettern nur nach Anmeldung, begrenzt auf 4 Seilschaften an der Kletterwand und 3 Kletterer an der Boulderwand

- nur eingeschränkte Routenwahl

- Lüftungspausen nach einer Stunde Kletterzeit

- Gruppenwechsel nach 1,5 Stunden, deshalb die Unterbrechungspause beim freien Klettern

- keine Ausleihe von Klettergurt und Sicherungsgeräten möglich

- Keine Besucher und Zuschauer

- vorerst kein Schnupperklettern, keine Kletterkurse, kein Eltern-Kind-Klettern, kein Jugendlichenklettern, keine Sicherungskurse

Nachfragen bitte stellen an

Willi Riedmann

+491605854853 (auch WhatsApp)

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anmeldung notwendig
Bei Ersteintrag bitte Vornamen und 1. Buchstaben des  Familiennamens angeben
Bei Folgeeinträgen Deinen Namen und dann den daneben angezeigten Stift anklicken
Dann kannst Du Deine Klettertermine auswählen

Anmeldung freies Klettern

Anmeldung Bouldern

Das Schutz- und Hygienekonzept (siehe unten) ist zu beachten und zu akzeptieren!

Schutz- und Hygienekonzept der Kletterwand und Boulderwand
in der Bayernwerk-Sportarena, Unterhaching

Stand: 20.06.2020

Präambel:

Die Vorschriften der Bayer. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, des Rahmenhygienekonzepts Sport, der Vorgaben der Gemeinde Unterhaching für die Sporthallen sowie des DAV-Konzepts für Kletter- und Boulderhallen werden berücksichtigt.

Aufgrund dieser Einschränkungen sind derzeit weder Kletterkurse noch das Eltern-Kind-Klettern sinnvoll, es wird nur freies Klettern und Bouldern durchgeführt.

Hygiene und Gesundheit:

Betreten der Anlagen ist nur gesunden Personen ohne Symptome, die auf Covid-19 schließen lassen, gestattet. Im Übrigen wird auf die allgemeinen Hygienemaßnahmen verwiesen.

Beim Betreten der Halle sind die Hände zu desinfizieren. Desinfektionsmittel stehen an den Eingängen bereit. Vor dem Klettern sind die Hände zu waschen bzw. ist das an der Kletterwand befindliche Desinfektionsmittel zu verwenden.

Grundsätzlich gelten die allgemeinen Vorschriften der Gemeinde zum Betreten der Halle (Mund- und Nasenschutz beim Betreten und Verlassen der Halle, Nutzung von Toiletten, Sperrung der Umkleiden).

Der Mindestabstand von 1,50 m zwischen zwei Personen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes ist stets einzuhalten.

In geschlossenen Räumlichkeiten, insbesondere beim Durchqueren von Eingangsbereichen, bei der Entnahme und dem Zurückstellen von Sportgeräten sowie bei der Nutzung von WC-Anlagen muss ein Mund-Nasenschutz getragen werden.

Ein Mund-Nasenschutz ist beim Bouldern und Klettern nicht vorgeschrieben, gleichwohl kann jeder eigenverantwortlich über eine Verwendung entscheiden.

Für alle Anwesenden, die gerade nicht klettern, d.h. als Seilpartner einen Kletterer sichern oder auf eine frei werdende Route warten, ist das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes vorgeschrieben.

Auf der gesamten Anlage ist zwingend ein Sicherheitsabstand von 1,50 m einzuhalten. Um dies zu gewährleisten, wird nur eine eingeschränkte Anzahl an Personen klettern dürfen, u.a. wird dafür nur jede zweite Sicherungslinie gleichzeitig bekletterbar sein. Eine verbindliche Vorgabe, welche Routen an welchem Tag freigegeben sind erfolgt nicht. D. h., dass eine Route nicht beklettert werden darf, wenn die unmittelbar rechts oder links daneben befindliche Route begangen wird. Für die Verschneidungen und Routen, die angrenzende Sicherungslinien kreuzen, sind so viele Routen freizulassen, dass der o.g. Abstand gewahrt bleibt. Die jeweils aktuell gesperrten Routen werden mit Schild „Route gesperrt“ gekennzeichnet. In den Pausen können die Routensperrungen geändert werden, so dass die bisher unbenutzten Routen geklettert werden können.

Empfehlung zum Tragen von Ringen, Uhren und Schmuck etc. beim Klettern:

Durch das Tragen von Ringen, Unterarmschmuck und Armbanduhren sind die Voraussetzungen für die hygienische Händedesinfektion nicht erfüllt, welche eine der grundlegenden Maßnahmen der Basishygiene darstellt. Schmuckstücke an Händen und Unterarmen behindern die sachgerechte Händehygiene und können dadurch zu einem Erregerreservoir werden. Beim Tragen von Ringen könnte sich auf den Händen eine erhöhte Trägerrate von Viren finden. Aber auch wegen der Verletzungsgefahr ist das Tragen von Ringen nicht zu empfehlen.

Empfehlung des DAV zur Verwendung von Magnesia zur Verhinderung von Schmierinfektionen:

„Magnesia Alba“ als verbreitetes Hilfsmittel im Klettersport hat einen PH-Wert von mindestens 10. Im basischen Bereich sind Viren schon nach kurzer Expositionszeit nicht mehr nachweisbar. Als zusätzliche Maßnahme wird die Verwendung von Liquidchalk mit mindestens 70% Alkohol empfohlen. Laut IFSC Medical Commission (Medizinische Kommission des Internationalen Kletterverbands) ist Liquidchalk ab 70% Alkoholgehalt ein Desinfektionsmittel – eine zusätzliche Handdesinfektion ist damit gewährleistet. Eine Flasche Liquidchalk wird von der Bergsportabteilung am Rollcontainer bereitgestellt.

Die Fallschutzmatten werden am Beginn und am Ende des Übungsbetriebes an den Handschlaufen desinfiziert. Die Desinfektionsmittel hierfür werden vom TSV Unterhaching e. V. zur Verfügung gestellt.

Um den Durchgangsbereich bei der Kletterwand (Seilklettern) für andere Sportler freizuhalten, sind die Fallschutzmatten in geeigneter Weise vor die Kletterwand zu legen (eine Reihe senkrecht zur Wand, eine Reihe waagrecht). Dadurch wird der Durchgangsbereich weiter und der Mindestabstand zwischen Personen kann gewährleistet.

Die Bildung eines virusbelasteten Aerosols soll möglichst verhindert werden. Deshalb ist während des Kletterbetriebes die Türe neben der Kletterwand stets mindestens spaltweise offen zu halten, soweit es die Witterung zulässt. Bei Kälte und Nässe ist die Tür periodisch zu öffnen. Während der stündlichen Pausen und der Gruppenwechseln ist die Türe für mindestens fünf Minuten ganz zu öffnen um kräftig durchzulüften.

Persönliche Klettermaterialien wie Gurte und Sicherungsgeräte können noch nicht ausgeliehen werden. Die Topropeseile werden zur Verfügung gestellt.

 

 

 

Allgemeine Hygienemaßnahmen:

  • Bei Krankheitszeichen (z. B. Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust des Geschmacks- / Geruchssinn, Halsschmerzen, Schnupfen, Gliederschmerzen) auf jeden Fall zu Hause bleiben.
  • Verzicht auf Händeschütteln, Umarmungen, Begrüßungsbussi
  • Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch
  • Einmalige Nutzung von Taschentüchern
  • Häufiges Händewaschen – auf jeden Fall vor dem Beginn des Kletterns und Boulderns
  • Abstand halten, die 1,50 Meter-Distanzregel ist bindend.

Organisatorisches:

Optischer Partnercheck:
Weiterhin wichtig, allerdings mit dem nötigen Abstand von 1,5 Metern.

Im Boulderbereich sowie im Vorstieg beim Seilklettern ist bis auf Widerruf das Spotten zu unterlassen. Bitte bouldert mit den nötigen Sicherheitsreserven.

Wie oben beschrieben, dürfen nicht alle Sicherungslinien gleichzeitig benutzt werden.

Die Anzahl der gleichzeitig im Bereich der Kletterwand anwesenden Personen ist deshalb auf 8 (= 4 Seilschaften), an der Boulderwand auf 3 Kletterer begrenzt. Insgesamt können also 11 Kletterer gleichzeitig anwesend sein.

Ein Wechsel zwischen Kletter- und Boulderwand ist nur im Tausch unter den anwesenden Kletterern möglich, so dass die jeweils maximale Anzahl nicht überschritten wird.

Klettermaterialien, mit Ausnahme der an der Kletterwand fix installierten Zwischensicherungen und Umlenkern, also Gurte, Sicherungsgeräte, Schuhe, usw können derzeit noch nicht ausgeliehen werden. Es ist ausschließlich eigenes Material zu verwenden. Die Topropeseile werden zur Verfügung gestellt

Die Nutzung von Umkleiden und Nassbereichen mit Ausnahme von gesonderten WC´s ist nicht möglich. Der Kraftraum darf nur für den Mattenauf- und abbau betreten werden.

Anmeldeverfahren zur Kletterwand:
Dies erfolgt durch eine Internet-basierte Lösung mit Anmeldemasken und -routinen, die eine Begrenzung der Teilnehmerzahl pro Zeittrainingseinheit beinhaltet.

Klettern:

https://doodle.com/poll/akdr2vgtv9i637iy

Bouldern:

https://doodle.com/poll/7ksziwkequbzz5gy

Um möglichst vielen die Möglichkeit zum Klettern zu geben, werden zunächst folgende Zeitfenster vorgegeben; die Zeiten für freies Klettern und Bouldern sind ersichtlich im Kletterwandkalender:

https://www.tsv-unterhaching.de/abt-bergsport-sparten/abt-bergsport-sparten-klettern/kletterwandkalender

Nach jeweils einer Stunde und den Gruppenwechseln ist eine Durchlüftungspause einzulegen, um das dauerhafte Bilden von stehenden Aerosolen zu verhindern.

Beim Betreten des Gebäudes muss ein Mund-Nasenschutz getragen werden. Diesen bitten wir Euch zum Eigenschutz und zum Schutz aller anderen im Eingangsbereich, den freigegebenen Gängen und Toiletten aufzubehalten.

Anwesenheitslisten sind zwingend auszufüllen, bzw. die vorbereiteten Listen sind ggf. mit Telefonnummern zu ergänzen. Diese Listen sind derzeit vorgeschrieben und dienen ggf. dem Nachverfolgen von Covid-19-Erkrankten. Deshalb sind Name, Vorname und Telefonnummer, sowie Kletterzeitraum lesbar aufzuzeichnen. Diese Listen unterliegen den Datenschutzvorschriften.

 

Online anmelden

Abteilungsnewsletter