Berlin, 05.06.2017: Lukas Dauser holte sich in einem wahren Herzschlagfinale Gold bei den dt. Meisterschaften im Geräturnen, die derzeit im Rahmen des Deutschen Turnfestes in Berlin stattfinden. Er lieferte sich ein hartes Kopf an Kopfrennen mit seinem Nationalmannschaftskollegen Philipp Herder vom SC Berlin. Am Ende trennte die beiden nach 6 Geräten die Winzigkeit von 0,05 Punkten!! Der TSV hatte noch 3 weitere Turner am Start, wobei nur Felix Remuta und Jakob Paulicks einen kompletten 6 - Kampf turnten. Marcel Nguyen ging nur an seinen 2 Paradegeräten (Ringe und Barren) an den Start, um sich für das Einzelgerätefinale zu qualifizieren.

Für Felix lief es nicht ganz optimal, da ihn einerseits die Kampfrichter an mindestens 3 Geräten sehr hart bewerteten und er am Barren auch einmal das Gerät verlassen musste. Am Ende landete er auf Platz 14. Er konnte sich aber durch zwei hervorragende Sprünge die Teilnahme am Sprungfinale sichern. Jakob Paulicks belegte am Ende Rang 20, nachdem er sich gleich am ersten Gerät (Sprung) bei seinem sehr gelungenen Sprung eine Prellung am linken Knie zuzog. In der Folge konnte er bei seiner Bodenübung kaum noch abspringen und musste 2 Stürze hinnehmen, was ihn in der Mehrkampfwertung deutlich nach hinten warf. Aber er sicherte sich durch jeweils eine hervorragende Übung am Barren und am Reck die Teilnahme an den Finals der besten 6 Turner (von insgesamt 36!!) an diesen Geräten. Vor allem am Barren ist der TSV Unterhaching mit 3 Turnern sehr stark vertreten. Die Finalplätze insgesamt:

Boden: Lukas Dauser; Ringe: Marcel Nguyen und Lukas Dauser; Sprung: Felix Remuta; Barren: Lukas Dauser, Marcel Nguyen und Jakob Paulicks; Reck: Jakob Paulicks

Die Finals finden am Mittwoch (Boden, Seitpferd und Ringe) und am Donnerstag (Sprung, Barren und Reck) jeweils um 20.00 Uhr statt. Sportdeutschland.tv überträgt die Finalwettbewerbe jeweils live.

Bereits am Samstag und Sonntag fanden die deutschen Jugendmeisterschaften bei den Mädchen in den Altersklassen 12 bis 15 statt. Auch hier haben sich unsere Athletinnen sehr gut präsentiert. Am Samstag standen die Mehrkämpfe auf dem Programm. In der AK 12 machte Chiara Strecker ihre Sache sehr gut und belegte im Mehrkampf den 5. Platz. Ein Treppchenplatz war in Reichweite. In der AK 13 starteten Marie Hahnl und Renee Hahui. Für beide waren es die ersten Deutschen Meisterschaften und somit auch die ersten Erfahrungen bei so einem großen Wettkampf. Renee belegte am Ende Platz 21 und Marie Platz 29. Renee sicherte sich durch eine sehr gute Sprungleistung auf Anhieb den Einzug ins Sprungfinale, bei dem sie sich sehr wacker schlug und am Ende Platz 5 erreichte. In der AK 15 belegte Chantal Altkrüger im Mehrkampf den 12. Platz und konnte sich ebenfalls die Teilnahme am Sprungfinale sichern. Leider konnte sie den ersten ihrer beiden Sprünge nicht sauber stehen und musste auf den Boden greifen. Sprung 2 gelang ihr sehr gut. Der Griff auf den Boden kostete sie allerdings die eigentlich sichere Bronzemedaille. Alle unsere Jugendturnerinnen waren sehr beeindruckt von der imposanten Max-Schmeling-Halle und der ungewohnten Kulisse, die sich bei einem derartig großen Sportereignis bot. Der krönende Abschluss war die Goldmedaille von Chiara Strecker im Sprungfinale der AK 12, nachdem sie in ihrem zweiten Finale (Barren) den 6. Platz belegte.

Es waren insgesamt bislang sehr erfolgreiche Deutsche Meisterschaften. Man darf auf die nächsten Wettkampftage sehr gespannt sein.

 

Lebensräume gestalten - Firmengruppe Schrobenhauser

Unser Partner...

 

Die Turnabteilung

Tickets buchen