Mit 0:3 (12:25, 19:25, 19:25) verloren die AlpenVolleys Haching II ihr erstes Saisonspiel beim TSV Grafing vor 521 Zuschauern, darunter viele Schlachtenbummler aus Unterhaching.

Trainer Pfletschinger setzte auf Libero Milovancevic, Zuspieler Paduretu, Kapitän Friedrich und Angreifer Dimitrov aus dem Kader der Vorsaison. Neu im Team waren in der Startformation Alexandru Zahar, Simeon Topuzliev und Connor Lammey. Milovancevic ging zwar mit einer Meniskusverletzung angeschlagen in die Partie, konnte aber durchspielen.

Weiterlesen: Trotz Niederlage stetig...

Zum Saisonauftakt dürfen die AlpenVolleys Haching II ihre Visitenkarte am 15. 09. 2018 um 19 Uhr in der Jahnsporthalle beim amtierenden Meister der zweiten Bundesliga Süd vorlegen. Dass die Favoritenrolle in der Partie bei den Bärenstädtern aus dem Landkreis Ebersberg liegt, hat für Hachings Coach Jürgen Pfletschinger mehrere Gründe.

Weiterlesen: Meisterprüfung im...

Mitte September beginnt die Saison 2018/19 in der zweiten Volleyballbundesliga. Die Mannschaft vom TSV Unterhaching II tritt in der kommenden Spielzeit unter dem Namen Alpenvolleys Haching II an. Aber nicht nur der Name ist neu, auch Trainer und Team haben neue Gesichter. Bekannterweise wird der erfahrene Coach Jürgen Pfletschinger, der zehn Jahre lang Trainer in Grafing war, das Team betreuen. Im Kader verblieben sind aus der Vorsaison Ben Thom, Aleksandar Milovancevic, Eric Paduretu, Niklas Trogisch, Hristiyan Dimitrov und Kapitän Roy Friedrich.

Weiterlesen: Pfletschinger: „Sehe...

400km auswärts, in Thüringen, ist es passiert. Der TSV Unterhaching verliert erstmals nach mehr als einer Saison ohne Niederlage beim VC Gotha. 

Dabei schien alles nach Plan zu laufen für die Hachinger. Bewusst war dem TSV sehr wohl, dass der VC Gotha ein harter Brocken werden würde. Dennoch gelang es die gewohnten Stärken wieder umzusetzen und man gewann die ersten beiden Sätze. Jeweils zum Ende der Sätze gelang es den Hagener sich abzusetzen. 
Nach der 2:0 Führung stellten die Gastgeber um. Mit dem neuen Diagonalspieler kamen die Hachinger nicht mehr so zurecht und man hatte große Schwierigkeiten den Linkshänder in den Griff zu kriegen. 
Auch die langen Ballwechsel entschieden meist die Thüringer für sich und nun heizten die heimischen Fans die Halle so richtig ein. Spätestens nach dem 2:1 hielt es die Zuschauer nicht mehr auf den Sitzen. 
Es entwickelte sich ein spannendes Spiel. Der VC Gotha zog im 4ten Satz zwei mal mit 3-4 Punkten davon, doch der TSV konterte und kämpfte sich jedes Mal wieder ran. Zum Ende war es vor allem der Aufschlagdruck der Heimmannschaft, der den 4ten Satz entschied. 2:2 hieß es, da waren schon fast 2 Stunden gespielt. 
Im 5ten Durchgang ging den Hachingern dann etwas die Luft aus. Der TSV musste der langen Anreise und den hart umkämpften 4 Sätzen Tribut zollen. 

Mit dem Punkt im Gepäck ging es dann wieder zurück nach München. Nun liegt der Fokus auf dem nächsten Gegner. Es wartet der TSV Deggendorf. Gegen die Niederbayern wollen die Herren wieder Vollgas geben und vor heimischem Publikum um Punkte kämpfen! 

Eure Herren 1

Die Vorzeichen für ein wahres Volleyballfest waren an diesem Sonntag allesamt gegeben. Mit der VGF Marktredwitz war eine echte Topmannschaft zu Gast. Dafür hatten sich einige Zuschauer angekündigt, was eventuell auch an den 100L Freibier von Hacker Pschorr gelegen haben könnte ;-). Unter den Zuschauern tummelten sich auch Gesichter einiger Ligakonkurrenten. Manche ließen es sich auch nicht nehmen die knapp 400km Anfahrt auf sich zu nehmen. Ob das wohl auch am Freibier lag? ???? Wir werden nächste Woche in Gotha mal nachfragen.
Es ging gut los für die Hachinger, die sich bereits zu Beginn durch viel Druck im Aufschlag ein kleines Polster erarbeiten konnten. Doch immer wieder schlichen sich kleinere Fehler ein, die die Gäste aus Marktredwitz wieder ins Spiel brachten. Diese gingen in der heißen Phase des ersten Satzes sogar in Führung. 25:23 hieß es am Ende, was gleichzeitig das 1:0 der Gäste war und auch bedeutete, dass der TSV zum ersten Mal in dieser Saison einen Satz abgeben musste. 
Einen 0:1 Satzrückstand aufzuholen und zu drehen gelang den Hachingern schonmal in der Vorsaison gegen den Rivalen aus Taufkirchen. Die VGF Marktredwitz schien jedoch ein anderes Kaliber zu sein. 
Gewillt, die eigenen Fehler abzustellen und mit dem Wissen, dass man sich einen Vorsprung erarbeiten kann ging es in den zweiten Durchgang. Es war abermals der Aufschlagdruck und die sensationelle Blockarbeit, die die Gegner vor Probleme stellte. Wieder setzte man sich ab. Doch diesmal schmolz der Vorsprung bis zum Ende nicht und der TSV glich in Sätzen mit 1:1 aus. 
Nun war die Hachinger Aufschlag-Block-Maschine wieder ins Rollen geraten. Zudem gelang es Bälle in der Feldabwehr zu entschärfen. Viele längere Ballwechsel mit spektakulären Abwehraktionen belohnten die zahlreich gekommenen Zuschauer. So gingen die Unterhachinger erstmals mit 2:1 in Führung. 
Man wollte nun unbedingt drei Punkte in der Sportarena lassen. Dementsprechend begann man den dritten Satz. Bereits zu Beginn zog man den Nordbayern den Stecker und ohne die noch vorhandenen "Schwächephasen" aus den ersten Sätzen wurde der Dreier eingetütet. 

Eine Auszeit ist für die Herren des TSV nicht drin. Es geht gleich Samstag mit einem Auswärtsspiel in Gotha weiter. Der Trainer des Gegners hat sich ja  bereits am Sonntag ein Bild vom TSV machen können - wir hoffen, dass wir auch in Thüringen wieder ein gutes Bild abgeben können!

Eure Herren 1

Fast 400km musste der TSV am Samstag zurücklegen. Mit dem VC Zschopau wartete bereits beim ersten Auswärtsspiel ein echter Brocken auf die Hachinger. Doch der etablierte Drittliigist fand einfach kein Mittel gegen bärenstarke Aufsteiger.

Angesichts der Konstellation, dass der TSV - aus der unteren Liga kommend - wohl eher als Geheimfavorit in die Partie gegen die Heimmannschaft gehen könnte, war der Hallensprecher vor der Partie bereits anderer Meinung. Dieser schob dem TSV gekonnt die Favoritenrolle zu, die er erstaunlicherweise souverän erfüllte.
Die mehrstündige Anfahrt merkte man den Gästen aus Unterhaching nicht an. Eher schien es als hätte man den VC Zschopau gerade erst aus dem „Sommerschlaf“ erwacht. Die Gastgeber wirkten über weite Strecken des Spiels müde und ideenlos. Eine solide Annahme und ein enormer Block des TSV brachte die Zschopauer bereits früh in Rückstand. Nach dem 19:25 im ersten Satz war es leise geworden in der gut gefüllten Halle. Von den Trommlern der Sachsen war genauso wenig zu hören wie von den Zschopauer Spielern zu sehen war. „Wir hatten große Probleme gegen den Block der Hachinger. Die hatten einfach immer eine Lösung. Auch gegen einen 2er und 3er Block - das hatten wir nicht, was schlussendlich ausschlaggebend war“ resümierte der Trainer des VC Zschopau.
Auch der zweite (20:25) und dritte (19:25) Durchgang ging relativ deutlich an den TSV Unterhaching, der damit auch das zweite Saisonspiel mit 3:0 gewinnen konnte. 
Grundlage für die drei Punkte war wieder eine geschlossenen Mannschaftsleistung.

Nächstes Wochenende ist spielfrei für den TSV. Die Herren 1 spielen erst wieder am Sonntag, den 9.10.2016 in der Sportarena Unterhaching.

Eure Herren 1

Trotz anfänglicher Nervosität nehmen die Hachinger Volleyballer die Gäste aus Markkleeberg auseinander. 
Nur knapp eine Stunde war gespielt, da kann der TSV die ersten 3 Punkte in der neuen Spielklasse verbuchen.
 
So deutlich wie es das Ergebnis schlussendlich vermuten ließ begann die Partie nicht. Den Hachingern war die Nervosität zu Beginn das ein oder andere Mal schon anzumerken. Die Neuseenlandvolleys, die neben dem TSV Unterhaching auch aus der unteren Liga aufgestiegen waren, hielten sich hartnäckig bis zur Mitte des ersten Satzes. Erst dann legte die Heimmannschaft so richtig los. Die Gäste konnten die Hachinger Aufschläge nichtmehr entschärfen und hatten im Block kein Mittel gegen die gegnerischen Angriffe. Vor allem Diagonalspieler Jan Danielowski, der vom 18-jährigen Zuspieler immer wieder gesucht wurde, bereitete den Markkleebergern große Sorgen. So zogen die Herren weiter davon und entschieden den ersten Durchgang mit 25:18 für sich. 
Nach dem Seitenwechsel ging's genauso weiter. Viel Druck im Aufschlag und eine gute Abwehrarbeit ließen die Markkleeberger verzweifeln. Diesmal setzen sich die Hachinger schon zu Beginn ab und mit dem 25:13 hatte man nun zwei Mal die Chance, die 3 Punkte in der Sportarena zu lassen. 
Bis zum 19:12 im dritten Satz rechnete wohl keiner der Zuschauer mehr mit einem Aufbäumen der Sachsen. Doch nun begann die Annahme zu wackeln, die vorher durch ihre Stabilität noch Grundlage für die gewonnenen Sätze war. Die Gäste waren nach einem 7:0 Lauf wieder gleich auf und blieben bis zum 21:21 dran. Die größeren Reserven hatte jedoch der TSV, der auch den dritten Durchgang für sich entschied. 
 
Somit war der erste Sieg eingefahren. Samstag steht bereits der nächste Prüfstein vor der Tür. 400 Kilometer auswärts in Zschopau wollen die Herren weitere Punkte holen. Die Jungs geben Gas und sind heiß auf die erste Auswärtsfahrt der Saison. 
An dieser Stelle vielen Dank an alle Zuschauer und Helfer!!
 
Eure Herren 1
Hachings Volleyballer finden eine Woche vor Saisonstart wieder zu alter Stärke zurück und gewinnen letzten Vorbereitungstest in Schwaig. 
6 Tage nach dem etwas durchwachsenen Auftritt in Dachau kommt der TSV Unterhaching immer besser in Fahrt. 
Bereits am Samstag muss die Mannschaft nur einen Satz ans Heimteam abgeben und ging somit am Sonntag als Mitfavorit in die letzten beiden Spiele. Dort warteten die vermeintlich stärksten zwei Mannschaften neben dem TSV. Doch weder Botnang noch Ligakonkurrent Niederviehbach hatten ein Mittel gegen die gut funktionierende Hachinger Mannschaft. Somit wäre die Generalprobe geglückt, denn schon diesen Sonntag (18.9.16) beginnt für die Herren 1 in der Sportarena Unterhaching die 3. Liga-Saison. Zu Gast sind die Neuseenlandvolleys aus Markkleeberg. Dazu lädt der TSV Unterhaching alle herzlich ein und freut sich auf eine tolle Atmosphäre beim ersten Heimspiel der Saison. 
Karten für den Auftakt gibt's vor Ort. Erster Aufschlag ist am Sonntag um 16:00 Uhr.

Eure Herren 1

Am vergangenen Samstag war das letzte Spiel der Hachinger Herren 1 in der Regionalliga und das in eigener Halle.

Sicher war die Meisterschaft schon, aber man wollte die weiße Weste waren und den eigenen Fans noch mal alles zeigen und ein rauschendes Fest bieten. Zu Gast waren die Donau Holz Volleys. Das war die einzige Mannschaft die es bisher geschaft hatte dem Team von Adis ('Günther') Katanovic einen Punkt abzujagen. Das sollte nicht noch einmal passieren und so war die Marschroute klar. Es gibt nur ein Gas und das ist Vollgas.

Plan war mit starken Aufschlägen die gegnerische Annahme ins Wanken zu bringen, um dadurch leichtes Spiel in Block-Abwehr zu haben.
Das Konzept konnte anfänglich jedoch nicht umgesetzt werden. Entweder waren der Service zu schwach oder gar im Aus. Angriffe gingen ins Leere oder Ingolstadt hatte leichtes Spiel in der Abwehr und konnte so den eigenen Spielaufbau immer wieder variabel gestalten und selber Punkten. Auszeit auf Seiten Hachings führte zu einem Ruck durch die Mannschaft. Angriffe fanden ein ums andere Mal ihr Ziel am gegnerischen Boden oder der Block wurde so angeschlagen, dass die Holz Volleys keine Chance mehr hatten zu verteidigen. Die Hachinger Jungs kamen immer näher an die Ingolstädter ran, um sogar am Ende des ersten Satzes den Deckel drauf zu machen.

 

 

Dieser Erfolg ließ die Herren 1 weiter voranschreiten. Die Aufschläge waren zwar nicht so druckvoll, jedoch platziert und die Eigenfehlerqoute sehr gering. Das Spiel vom Gegner wurde immer durchschaubarer und so hatte man in Satz 2 leichtes Spiel, den Gegner mürbe zu machen und ihn an den Rand einer Niederlage zu bringen. Auch der 3te Satz war einfach gestrickt. Nur sollten noch mal alle Spieler (Olaf 1 bis 12) die Möglichkeit bekommen sich zu präsentieren. Aber selbst das brachte den Ingolstädtern keinen Vorteil und sie wurden am Ende 3:0 aus der Halle gefegt.

Nach dem Spiel gab es dann aber das eigentliche Fest. Die hachinger Jungs hatten sich in der Woche davor zusammen gesetzt und überlegt wie man sich bei den Fans und Helfern bedanken könne. So wurde am Ende noch ein riesen Plakat präsentiert, die Helfer und Fans bekamen kleine Geschenke und dankende Worte. Als großes Highlight feierten die Jungs mit den Fans noch im Foyer, dank der 100Liter Freibier von Hacker Pschorr, die gelungene Saison und standen nochmal allen Rede und Antwort.

So hat die Herren 1 am Ende sage und schreibe 18 Siege aus 18 Spielen vorzuweisen, 53 Punkte auf der Habenseite und 54 Sätze wurden gewonnen. Wir hoffen Euch hat die Saison mit uns sehr gefallen, wir sehen Euch alle kommendeSaison in der dritten Bundesliga wieder und haben Euch als Fans auf den Tribünen weiterhin lautstark als Unterstützung im Rücken.
Vielen Dank für die geile Unterstützung!!!

Eure Herren 1