Am ersten Kampftag der Jugendliga mussten die Judowölfe SC Armin/Unterhaching gegen die Mannschaften des BC Ismaning sowie des Gastgebers Kodokan München in deren Halle in Neuperlach antreten. Und die Wölfe zeigten gleich richtig Zähne und holten sich in beiden Kämpfen den Sieg.

Zunächst mussten jedoch Ismaning und Kodokan gegeneinander antreten und dort hatte das Team aus Neuperlach mit 10:04 das bessere Ende für sich.

Das Betreuer-Team der Wölfe, bestehend aus Willy Huber, Andreas Hofreiter und Michael Haug konnte an diesem Tag aus dem vollen schöpfen, obwohl einige Kämpfer ausgefallen waren standen für die 15 Gewichtsklassen 23 Kämpfer zur Verfügung und so hatte man die Qual der Wahl. Gegen den Tabellenletzten des Vorjahres entschied man sich daher den jüngeren Kämpfern mit weniger Erfahrung den Vorzug zu geben. Nach den sieben Kämpfern der U11 lag man dann jedoch mit 3:4 zurück, die Punkte für die Wölfe holten Alexander Leipold (-26kg), Leocardia Zheng (-28kg) sowie Florian Seidel (+40kg). Bei den Kämpfern der U14 war es dann eine klare Sache, sechs der acht Begegnungen holten sich die Wölfe und siegten mit 9:6. Die Punkte zum Sieg holten Manuel Schricker (-34kg), Ludwig Kadzioch (-37kg), Jonas Hocheder (-40kg), Andreas Neumeier (-43kg), Luca Calin (-50kg) sowie Simon Höllerich (-55kg).

Mit Kodokan musste man dann gegen den erwartungsgemäß starken Gegner ran und hier zeigte das Team, was in ihm steckt. Bei der U11 gab es hart umkämpfte Begegnungen, jedoch meistens hatte das Team aus Neuperlach am Ende die Nase vorn, lediglich Alexander Leipold konnte gewinnen, David Hocheder (+40kg) holte ein Unentschieden heraus. Nach sieben Kämpfen damit ein 1:5-Rückstand für die Wölfe, Kodokan fast schon uneinholbar in Führung. Aber eben nur fast, denn noch standen die acht Kämpfe der U14 aus. Pascal Benning (-34kg) startete die Aufholjagd, siegte durch Tani-otoshi, verkürzte auf 2:5, bevor Ludwig Kadzioch sich nach voller Kampfzeit mit Yuko-Rückstand geschlagen geben musste und die Vier-Punkte-Führung für Kodokan wieder hergestellt wurde. Tamino Schuhmacher (-40kg) siegte ebenso vorzeitig durch zwei Waza-ari-Wertungen vorzeitig wie auch in der Folge Julien Goddard (-43kg), Lukas Scheucher (-46kg) und Luca Calin (-50kg), der Ausgleich zum 6:6 war hergestellt. Die Stimmung in der Halle war zu diesem Zeitpunkt auf dem Höhepunkt als Simon Höllerich (-55kg) auf die Matte musste. Angetrieben von der Anfeuerung seiner Mannschaftskollegen gelang es Höllerich auch diesen Kampf für die Wölfe zu gewinnen, seine Spezialtechnik Seoi-nage brachte ihm zunächst einige kleinere Wertungen bevor auch in diesem Kampf zwei Waza-ari den vorzeitigen Sieg brachten. Die Wölfe hatten einen 1:5-Rückstand in eine 7:6-Führung verwandelt und nur noch ein Kampf stand aus. Den hatte Nico Knief zu führen und ein Unentschieden würde reichen. Keine unbekannte Situation für Knief, auch bei der Südbayerischen Meisterschaft war dies der Fall gewesen. Und wie damals gegen den schwäbischen Meister Lindau behielt er auch diesmal die Nerven. Auch wenn es im Dojo von Kodokan, den die beiden Mannschaften in einen wahren Hexenkessel verwandelt hatten, nicht zu einem Sieg reichte, so holte er doch wieder das so wertvolle Unentschieden und sicherte damit den Wölfen den Sieg.

Der erste Schritt zum Projekt „Titelverteidigung“ ist damit gemacht, am nächsten Kampftag am 24.05. stehen mit dem SF Harteck sowie dem TS Jahn zwei weitere schwere Aufgaben an.