Am Samstag, 18.09.2021 fand für die U18-Judoka des TSV Unterhaching der erste Wettkampf nach ca. 18 Monaten statt, diesmal gleich die offene Bayerische Meisterschaft dieser Altersklasse in Großhadern. Natürlich mit Hygienekonzept, so mussten auch bereits voll geimpfte und genesene Teilnehmer und Betreuer einen aktuellen, negativen Coronatest vorlegen, neben der Matte herrschte Maskenpflicht. Zuschauer waren im Dojo an der Heiglhofstr. erst gar nicht zugelassen.

Insgesamt traten fünf Judoka des TSV Unterhaching an diesem Tag an, allein diese Anzahl war bereits ein Erfolg, da dies bedeutete von den aktiven Wettkämpfern dieser Altersklasse hatte Unterhaching durch die Pandemie keinen verloren.

Für Felix Niklaus (-90kg) war es ein eher ruhiger Tag, da er bereits nach dem Wiegen als Bayerischer Meister feststand, es war kein anderer Kämpfer dieser Klasse erschienen. In mehreren Freundschaftskämpfen durfte er jedoch dennoch unter Beweis stellen, dass die Platzierung nicht unverdient war.

Mehr zu tun hatte Adrian Baumeister in der Klasse -81kg, dort wurde bei sechs Teilnehmern eine jeder-gegen-jeden-Runde durchgeführt, fünfmal musste der Hachinger damit auf die Tatami. Insgesamt dreimal war er dabei erfolgreich gegen Severin Posselt (TuS Bad Aibling), Kamill Biener (SV Nittendorf) und Tobias Lütke (TSV Großhadern). Gegen Posselt gelang im mit nur 12 Sekunden Kampfdauer einer der schnellsten Ippon des Tages. Hinzu kamen Niederlagen gegen den Turniersieger Ali Hodzic (TSV Abensberg) und Maxim Gusselikov (Jahn Nürnberg), so dass er den Wettbewerb mit einem starken 3. Platz abschließen konnte.

Niklaus und Baumeister sind damit für die Süddeutschen Meisterschaften am 25.09.2021 in qualifiziert.

Felix Hofreiter (-66kg), Nicolas Baumeister und Florian Exner (beide -73kg) mussten dann ab Mittag ran. Hofreiter hatte mit 17 Teilnehmern die am stärksten besetzte Gewichtsklasse und musste sich hier den beiden späteren fünftplatzierten Mikael Minasyan (TSV Großhadern) und Kilian Daller (TSV Palling) zeigte er eine gute Leistung, musste sich letztlich geschlagen geben. In der mit 15 Startern nur geringfügig dünner besetzten Klasse -73kg erging es Bau-meister und Exner ähnlich, starke Leistungen trotz der sehr schwierigen Trainingsbedingungen reichten an diesem Tag noch nicht wieder für Siege. Exner unterlag den Medaillengewinnern Simon Miner (Jahn Nürnberg, Silber) und Lucca Vent (TSV Peiting, Bronze), Baumeister gegen Nikhad Sepher (Jahn Nürnberg, 5. Platz) und Zolten Pilmayer (TuS Töging, 7. Platz).

Insgesamt war die Tatsache, dass wieder in Turnier gekämpft werden konnte, ein großer Fortschritt, aber von Atmosphäre und Teilnehmerzahl mit den Veranstaltungen früherer Jahre leider in keiner Weise vergleichbar.

 

 

Abteilungsnewsletter