Am Sonntag war es endlich so weit: Nachdem die Hasen in den Vorrunden vier Zweitliga-Teams in Folge geschlagen hatten, wartete mit dem Pokal-Achtelfinale gegen den USC Münster das absolute Highlight auf die 1. Damenmannschaft des TSV Unterhaching.

Gleichzeitig war es das erste Mal, dass eine Damenmannschaft des TSV in der Hauptrunde des DVV Pokal aufschlägt, und eine Mannschaft aus der 1. Damen-Volleyballbundesliga in der Bayernwerk Sportarena zu Gast ist.

Vor rund 550 Zuschauern (Zuschauerrekord bei einem Hachinger Damenspiel!) starteten die Hasen nervös und mit sehr großem Respekt vor dem mehrfachen Deutschen Meister, DVV- und Europapokalsieger Münster. Infolgedessen musste man den 1. Satz relativ deutlich mit 7:25 abgeben. Ganz anders der Beginn des 2. Satzes: Nach einer Ansprache von Trainer Max Siebold ging das Team wieder mit mehr Selbstbewusstsein auf das Feld und startete sofort mit zwei fulminanten Blocks von Mittelblockerin Astrid Bergmann. Auch in den anderen Elementen gewann die Hasen mehr und mehr Sicherheit. Als Folge sah sich die Trainerin des USC Münster beim Stand von 7:8 gezwungen, die erste Auszeit in diesem Spiel zu nehmen. Nach einigen Spielerwechseln gewann der USC Münster um MVP Mia Kirchhoff allerdings schnell seine Souveränität zurück und konnte den Satz letztendlich über 10:13 noch deutlich mit 11:25 für sich entscheiden.

Im 3. Satz gelang dann endlich, was man sich anfangs vorgenommen hatte: den USC wenigstens ein bisschen zu ärgern und v.a. den Zuschauern zu zeigen, dass man zu Recht in diesem Pokal-Achtelfinale stand. Den Anfang machte Zuspielerin Theresa Hebel, die in diesem Satz gleich drei Drückduelle am Netz für sich entscheiden konnte. Auch im Aufschlag fanden die Hasen, allen voran Milena Geist, wieder zu ihrem gewohnten Selbstvertrauen zurück. So entwickelte sich das erhoffte enge Match mit einem zwischenzeitlichen Spielstand von 16:19. Im Angriff war es zu diesem Zeitpunkt vor allem Caro Januschke, die für Hachinger Punkte sorgte und später zum MVP gewählt wurde. Mit einem Endstand von 20:25 im 3. Satz fand die Pokalreise der Hasen ein mehr als versöhnliches Ende. 

Das Fazit der letzten Wochen: Das Team kann mehr als stolz sein auf die Leistung, die zum Einzug in das Pokal-Achtelfinale geführt hat. Dass die Basis dafür eine geschlossene Mannschaftsleistung war, zeigte u.a. die Statistik von Scout Alex Neubauer: Jede Feldspielerin konnte an diesem Sonntag mindestens einen Punkt gegen ein Erstligateam für sich verbuchen. 

Die Hasen bedanken sich bei allen Zuschauern und v.a. den vielen Helfern, die dieses Event erst möglich gemacht habe.

 

Kommende Woche geht es gleich weiter mit dem nächsten Heimspiel gegen Augsburg am Samstag, den 13.11. um 18 Uhr. Dort will man schnell wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Eine Änderung im Spielplan gab es für die Woche drauf: Das Spiel gegen Sonthofen findet am Sonntag, den 21.11, um 16 Uhr statt.