Beim Volleyball ist viel Konzentration gefragt, doch oft kommt es zum Konzentrationsloch. Ein weitverbreitetes und gefürchtetes Phänomen. Befinden sich Spieler in solch einem Loch können Spiele noch ganz anders ausgehen als zuerst erwartet.
Beim Volleyball geht vieles über mentale Stärke und Konzentration. Der ganze Körper steht unter Anstrengung, umso wichtiger ist eine ordentliche Flüssigkeitszufuhr und genügend Blutzucker, um den Körper aufrecht zu halten und ein Konzentrationsloch zu vermeiden.
Um Leistungsabfall entgegenzuwirken und die Konzentration aufrecht zu halten sind kleine kalorien- und zuckerhaltige Mahlzeiten notwendig, die gleichzeitig auch leicht verdaulich sind.


Lebensmittel, welche eine Krise im Konzentrationsloch vorbeugen können sind zum Beispiel Traubenzucker, Müsliriegel oder Schokolade. Aber auch Obst wie Äpfel oder Bananen helfen einem. Man sollte allerdings nicht zu viel auf einmal essen, denn sonst ist der Körper zusätzlich mit dem Verdauungsprozess beschäftigt und der Kampf gegen die Krise geht nach hinten los und Folgen sind Müdigkeit und Erschöpfung und das sind wohl genau die gegenteiligen Symptome die man während eines Volleyballspiels auf dem Feld erleiden möchte. Aber wenn man auch noch eine große Flasche mit stillem Wasser oder Saft immer griffbereit hat, um in der Auszeit einen kräftigen Schluck zu nehmen, ist die Gefahr an Ausdauer und Koordination zu schwächeln ebenso gering.

Ganz auf Essen verzichten ist nicht ratsam, denn so wird der Körper schneller erschöpft und die Gefahr in ein Konzentrationsloch zu geraten ist viel größer. Also vor dem Spiel gesund und vitaminreich in den Tag starten. Mit einem Bananenshake oder einer super sauren Grapefruit und dazu noch eine Scheibe Marmeladenvollkornbrot kann man nicht viel falsch machen. Zwischen den Spielen immer wieder den Blutzuckergehalt auf Vordermann bringen und mit guter Laune dem Konzentrationsloch den Kampf ansagen!

Ja dieses Phänomen, ein nicht gern gesehener Begleiter der uns am Samstag oft begegnet ist. Unser Spiel gegen die Damen von SV SW München haben wir zwar 3:0 gewonnen und auch das darauffolgenden gegen Höhenkirchen ging mit 3:1 für uns aus. Doch wir hatten schwer zu kämpfen mit Koordination und Konzentration an diesem Tag. Was die Ursachen sind, das kann niemand genau sagen, aber es kann nie schaden eine Banane und Schokolade dabei zu haben. Doch der unbedingte Willen zu gewinnen und der Teamgeist den wir immer wieder aufbringen, helfen uns jedes verdammte Konzentrationsloch gemeinsam zu bekämpfen und so die Siege heim zu bringen!

Wir liegen immer noch auf Platz 1 der Tabelle und haben nur noch einen Spieltag vor uns um den Aufstieg zu sichern. Aber wir werden das Kind schon schaukeln und auch am letzten Spieltag alles geben – mit jeder Menge Obst, Zucker und Getränken.